Knochenaufbau

Zurückgebildeter Kieferknochen

Durch Zahnverlust hat sich der Knochen (1) zurückgebildet. Es besteht Gefahr, dass eingebrachte Implantate in die Kieferhöhle (2) ragen und so nicht stabil verankert sind. Es muss zusätzlicher Knochen angelagert werden. Bei geringen Mengen kann bereits beim Bohren Knochenmaterial mittels speziellem Filter aufgefangen werden. Bei größerem Knochenbedarf kann aus knochenreichen Regionen des Unterkiefers Knochen entnommen werden, oder die Entnahme eines Knochenspans aus dem Beckenknochen notwendig werden.